Haben Sie das gewußt?

Am Karlstern gab es einen Zoo!

Tierpark am Karlstern – Kurzbeschreibung 1912-1956

Zu den vielbesuchten Sehenswürdigkeiten der neuen Zeit gehört der Tierpark im Käfertaler Wald.

Der Gedanke, den halbvergessenen Karlstern wieder zu Leben zu erwecken stammt von dem Gastwirt Philipp Sommer, der im Jahre 1912 eine Gaststätte am Karlstern erbaute und daneben im Jahre 1930 einen neuzeitlichen Tierpark einrichtete.

Daraus ist sechs Jahre später (1936) die „Bolichsche Tierschau“ hervorgegangen.

Sie umfasste exotische Tiere jeder Art, vom Affen bis zum König der Tiere, dem Löwen.

Der Gründer und der jetzige (Drucklegung 1952) Unterhalter der Anlage, haben den vielen Besuchern eine prächtige Schau und den Kindern einen Spielplatz und Lehrobjekt geschenkt.

Die Unternehmen erlitten in der Nacht vom 18./19. November 1943 durch einen schweren Luftangriff einen vernichtenden Schlag.

Das Gasthaus brannte vollständig nieder. Durch teilweise Auslagerung der wertvollsten Tiere entgingen diese der Gefahr der Vernichtung.

1945 kehrte Paul Bolich zurück und baute den Tierpark wieder neu auf.

1956 wurde der Tierpark dann krankheitsbedingt geschlossen.

 

Quellenangabe: Auszüge aus dem Heimatbuch der Gemeinden Mannheim-Käfertal und Mannheim-Waldhof 1952

und der 15. Dokumentation der Geschichtswerkstatt Käfertal aus dem Jahr 2007